Projekt: ProHospiz

 

 

Portugal

 

 

Die Deutsche Evangelische Kirchengemeinde zu Porto wurde 1901 von deutschen Einwanderern gegründet. Seit 1956 ist die Gemeinde vertraglich mit der evangelischen Kirche Deutschlands (EKD) verbunden. In Zusammenarbeit mit der Lusitanischen Kirche, Teil der anglikanischen Kirchengemeinschaft in Portugal, wurde ein Fortbildungsprogramm als Hilfe zur Selbsthilfe erarbeitet. Es soll mittellosen Menschen zur Reintegration verhelfen und bessere Voraussetzungen bei der

Arbeitssuche bieten. In Anbetracht der Kürzungen und Restriktionen im portugiesischen Sozial- und Gesundheitssystem als Folge der Finanzkrise soll ein ambulanter Hospizdienst die palliative Betreuung von Patienten im häuslichen Umfeld verbessern und den betroffenen Familien eine Entlastung bieten.

 

 

 

 

 

 

 

 

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert. Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

 

The European Commission support for the production of this publication does not constitute an endorsment of the contents which reflects the views only of the authors, and the Commision cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Diakoniezentrum Pirmasens